Phake Intraokularlinse

Die Phake Intraokulare Linse

Die Phake Intraokulare Linse wird zusätzlich zur körpereigenen Linse in das Auge implantiert. Ein Vorteil dieser Methode ist die Reversibilität: Der Eingriff kann, wenn notwendig, wieder rückgängig gemacht werden.

Eine Phake Intraokulare Linse eignet sich bei:

Kurzsichtigkeit ab ca. -3 dpt
Weitsichtigkeit ab ca. +4 dpt
Hornhautverkrümmung in Kombination mit Kurzsichtigkeit

Verwendet werden sogenannte phake Vorderkammerlinsen. Diese werden zusätzlich zur körpereigenen Linse zwischen Iris und Hornhaut in das Auge eingesetzt. Die Linse wird mithilfe spezieller Häkchen entweder an der Iris befestigt oder in der Augenvorderkammer abgestützt.

Damit eine phake Vorderkammerlinse eingesetzt werden kann, muss allerdings ein gewisser Mindestabstand zwischen Vorderseite der natürlichen Linse und Rückseite der Hornhaut gegeben sein. Unser Team prüft, ob diese Voraussetzung gegeben ist.

Für eine Eignung müssen zusätzlich folgende Kriterien erfüllt werden:

  • Mindestalter von 21 Jahren
  • eine gesunde Hornhaut
  • gleichbleibende Brillen- bzw. Kontaktlinsenstärke seit mindestens einem Jahr
  • die Augen erfüllen die entsprechenden anatomischen Voraussetzungen

Die Linse sollte nicht implantiert werden:

  • bei chronischen Augenentzündungen
  • während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit
  • wenn die Hornhaut die medizinischen Voraussetzungen nicht erfüllt, z. B. weil die Dichte der Endothelzellen zu gering ist