Behandlungsablauf

Am Behandlungstag sollten Patienten einige Hinweise beachten. So sollte beispielsweise auf Make-up, Parfum etc. verzichtet werden. Zu beachten ist weiterhin, dass Patienten nach der Behandlung nicht selbst Auto fahren dürfen.

Der Linsentausch ist ein seit Jahrzehnten etabliertes und ausgereiftes Verfahren. Der Ablauf entspricht dem der seit Ende der 70er-Jahre standardisierten Katarakt-Operation. Es ist die am häufigsten durchgeführte Operation überhaupt.
Wie bei der Implantation der Phake Intraokularen Linse wird auch hier unter örtlicher Betäubung über einen etwa 2,2 mm kleinen Hornhautschnitt ein Zugang zur Augenlinse geschaffen.

Im nächsten Schritt wird die körpereigene klare Linse abgesaugt und die Multifokallinse in den Kapselsack eingesetzt – die Hülle, die die Linse umgibt. Im Anschluss wird das Auge mit Medikamenten versorgt, eine Naht ist nicht notwendig.

Die Behandlung nimmt nur etwa 15 Minuten in Anspruch. Bereits direkt im Anschluss nimmt die Sehkraft zu. Allerdings braucht das Gehirn erfahrungsgemäß einige Wochen, bis es sich auf die neue Situation eingestellt hat.

Nach der Linsenimplantation

Schon wenige Tage nach dem Eingriff ist der Patient wieder voll belastbar – ohne Einschränkungen in Beruf und Sport hinnehmen zu müssen.
Die Nachuntersuchungen erfolgen normalerweise in folgenden Abständen:

  • am Tag nach der Operation
  • nach einer Woche
  • nach 6 Wochen
  • danach einmal jährlich