Vermessung

Optische Biometrie

Bei bestimmten medizinischen Fragestellungen ist es erforderlich, individuelle Messgrößen eines Auges, wie z. B. die Länge des Augapfels, die Tiefe der Augenvorderkammer oder die Hornhautradien, präzise zu ermitteln.

Im Gegensatz zur herkömmlichen Messtechnik mittels Ultraschall, bei der zur Ermittlung genannter Parameter die Hornhaut oberflächlich betäubt werden muss, ist die Messung inzwischen auch mithilfe eines Laserverfahrens in einem einzigen Untersuchungsgang berührungslos und mit höchster Genauigkeit möglich. Sie ist insbesondere in Vorbereitung auf eine Operation des grauen Stars (Katarakt) erforderlich, um die Stärke der einzupflanzenden Kunstlinse zu berechnen. Die optische, lasergestützte Biometrie eignet sich aber auch dazu, Größenveränderungen des Auges über einen längeren Zeitraum hinweg zu erfassen (Wachstum, hormonelle Einflüsse). Diese Veränderungen haben insbesondere Einfluss auf Brechkraft und Sehschärfe (und damit auch auf die eventuell zu verordnende notwendige Korrektur).